Die "Last Night": Helden und Schurken

31. Darmstädter Gartenkonzert

Ben Palmer, Dirigent

Werke von Gioachino Rossini, Hector Berlioz, Nikolaj Rimskij-Korsakow, Camille Saint-Saëns, Edward Elgar sowie Arien aus "Don Giovanni", "Carmen"und andere

Philharmonie Merck

Ist Don Giovanni noch munterer Lebemann oder schon diabolischer Unmensch, ist die verführerische Dalila des Alten Testaments wirklich das Böse in Person? Held oder Schurke, das ist oft die Frage. Klar aber ist: Für beide fanden die Komponisten aller Epochen gleichermaßen packende Töne. Strahlend klingt der Held - doch auch die dunkle Seite der Macht hat größten klanglichen Reiz. Von wegen, böse Menschen hätten keine Lieder! Die "Last Night" 2018, das große Open-Air-Konzert im Schlosspark, hat die Guten und die Bösen im Visier - und die Briten im Besonderen, schließlich erinnert das Programm nicht zufällig an die berühmte Londoner "Last Night of the Proms". Weshalb auch die dort gepflegten Rituale, die Klassik-Standards "Pomp and Circumstance March Nr. 1", "Rule, Britannia!" und Hubert Parrys eindringliches "Jerusalem" im zweiten Konzertteil nicht fehlen dürfen.

Bei Absage der Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt (schweres Unwetter, Feuer, behördliche Absage oder sonstiger nicht durch den Veranstalter zu verantwortenden Gründe) ist keine Rückerstattung des Ticketpreises möglich. Dies gilt auch, wenn die Veranstaltung nach Beginn aus oben genannten Gründen vorzeitig abgebrochen werden muss.