Meilensteine von der Insel

Maximilian Hornung, Violoncello
Ben Palmer, Dirigent

Richard Strauss | Don Juan
Edward Elgar | Violoncellokonzert e-Moll
Edward Elgar | Sinfonie Nr. 1 As-Dur

Philharmonie Merck

Es sei "das Edelste, das je von einem englischen Komponisten zu Papier gebracht wurde", schrieb die Londoner Presse nach der Uraufführung im Jahr 1908. Und vom Dirigenten Karl Richter ist die Bemerkung überliefert, es handele sich hier um "die größte Sinfonie unserer Zeit, die vom bedeutendsten heute lebenden Komponisten" stamme - eben von Edward Elgar. Seine Erste war ein Paukenschlag und ein Schlüsselwerk, man sprach vom endgültigen Durchbruch für die englische Sinfonik. In Deutschland ist sie allerdings weitgehend unbekannt - ganz im Unterschied zu Elgars spätem, melancholisch-dunklem Cellokonzert, für das sich wiederum das britische Publikum nur langsam erwärmen konnte. Der englische Dirigent Ben Palmer stellt diese beiden Meilensteine von der Insel einem Werk des jungen Richard Strauss gegenüber: Die Tondichtung "Don Juan", sprühend vor Kraft, Selbstbewusstsein und orchestraler Virtuosität. Mit dieser Musik, war sich Strauss sicher, würde er "einen Mordseffekt machen" - eine Überlegung, die beim so sensiblen Edward Elgar nie eine Rolle gespielt hatte.