Die "Last Night" im Wald

32. Darmstädter Gartenkonzert

Ben Palmer, Dirigent

Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Engelbert Humperdinck, Johann Strauss Sohn, Richard Wagner, Léo Delibes, Edward Elgar und andere

Philharmonie Merck

Oft sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Aber beim 32. Darmstädter Gartenkonzert steht man auch nicht gerade alleine zwischen den Tannen, Fichten und Eichen. Regelrecht voll ist es hier im Grünen: Man trifft das gesamte Personal des Shakespeareschen "Sommernachtstraums", zwei hungrige Kinder auf dem Weg zum Hexenhaus, eine Schar Jägerinnen (nämlich die aus Léo Delibes Ballett "Sylvia") und Elgars alten Freund Nimrod - er war laut der Genesis ein "gewaltiger Jäger vor dem Herrn". Und nach einer launigen Wiener Sage lebt im Wald auch der Teufel, um genau zu sein: im Krapfenwaldl im 19. Wiener Gemeindebezirk Döbling. Dort tanzt er vermutlich eine gleichnamige Strauss-Polka. Aber wohin führen all diese Wege kreuz und quer durch das Unterholz? Direkt zur "Last Night" und damit zum Traditionsprogramm nicht nur der Londoner Sommer-Klassik-Freunde. Mit "Pomp and Circumstance" und "Rule, Britannia!" treten wir aus dem Wald ins Licht - auch wenn es dann vielleicht schon romantisch dunkel geworden ist im Schlosspark des Jagdschlosses Kranichstein.

Bei Absage der Veranstaltung aufgrund höherer Gewalt (schweres Unwetter, Feuer, behördliche Absage oder sonstiger nicht durch den Veranstalter zu verantwortenden Gründe) ist keine Rückerstattung des Ticketpreises möglich. Dies gilt auch, wenn die Veranstaltung nach Beginn aus oben genannten Gründen vorzeitig abgebrochen werden muss.